TC 22 kehrt den Winterstaub aus der Halle

Westhoff und Team organisieren wiederholt ein tolles Tennisevent für alle

DSC 0982 2Wie auch in den Jahren zuvor, fand das Hallenkehraus-Turnier des TC 22 Rheine auf dem Programm. Gewohnt professionell organisierte das Team um die Mannschaft der Herren40 von Kapitän Dirk Westhoff eine lockere Turnierform, um das Ende der Winterhallensaison gebührend zu begehen. Zahlreiche Spielerinnen und Spieler, Anfänger, Hobby- und Turnierspieler wurden in lockeren Doppelrunden ausgelost. Der Wettkampfmodus sah für jede Spielrunde eine Spielzeit von 30 Minuten vor.

Die jeweiligen Sieger sammelten fleißig Punkte, denn nur die besten Spieler sollten am Ende des Abends als Qualifizierte an dem Halbfinalspiel in Form eines Rundlaufs teilnehmen um letztendlich die finalen beiden Doppelpaarungen zu ermitteln. So nahm das Turnier seinen Lauf, Runde für Runde wurde ausgetragen, dabei wurde mit allen Mitteln gekämpft. Die Erfahrenen zogen immer wieder die letzten Tricks aus den Ärmeln, wenn es mal vom Spielstand her eng wurde, aber auch die Anfänger wussten durch mehr oder weniger kontrollierte Schläge zu überzeugen. So stellten Rahmschläge auch die erfahrensten Spieler teilweise vor unlösbare Herausforderungen. Am Ende der fünften Runde standen dann die Teilnehmer der Endrunde für den Rundlauf fest. Aufgrund einer diesjährigen Sonderregelung wurde kurzerhand entschieden, dass alle „Nichtqualifizierten“ aufgrund einer Wildcard auch am Rundlauf teilnehmen konnten.  In dem Rundlauf wurden dann die Karten neu gemischt, denn letztlich wurden kleinste Fehler gnadenlos bestraft. Die finale Paarung am Ende hieß dann Hanno Oppermann/Ingo Tebbe gegen Dirk Westhoff/Klaus Preyß, womit sich letztlich aber die anerkannten langjährigen Elitespieler des Clubs durchgesetzt haben. Die Finalbegegnung wurde in Form best of three Champion-Tiebreaks ausgetragen und da man um die Raffinesse der Teilnehmer wusste, wurde kurzer Hand Mehmet Öksüz zum Schiedsrichter der Partie auserkoren, der auf dem Hochstuhl Platz nahm. Diese Personalentscheidung sollte noch zu einem dramatischen Verlauf des Matches beitragen. Der erste Durchgang des Matches verlief entgegen der Favoritenrolle von Oppermann/Tebbe überraschend, denn bis zum 8:8 war alles recht ausgeglichen. Doch dann machten Westhoff/Preyß die entscheidenden Punkte und holten sich den ersten Durchgang. Unter dem Eindruck zogen dann Oppermann/Tebbe das Tempo an und dementsprechend stieg die Fehlerquote von Westhoff/Preyß, die sich dem Druck nicht mehr entgegenstellen konnten. Damit war der zweite Tiebreak eine klare Sache für Oppermann/Tebbe. Somit musste der finale Tiebreak entscheiden. Beim Stand von 7:6 für Oppermann/Tebbe kam es dann zu einem sehr umkämpften Ballwechsel, der abrupt durch einen Ausruf „AUS“ des Schiedsrichters unterbunden wurde. Verwunderung machte sich breit, denn nicht nur die Spieler hatten den Ball klar im Feld gesehen, sondern auch die gesamte Zuschauerschaft. Nach intensiver Diskussion wurde Öksüz kurzerhand seines Amtes als Oberschiedsrichter enthoben, die Partie nahm seinen Lauf. Doch Westhoff/Preyß fanden unter dem Eindruck der Fehlentscheidung nicht mehr zu ihrem Spiel zurück. Der letzte Durchgang ging mit 10:8 an Oppermann/Tebbe. In der anschließenden Siegerehrung nahm man dann den begehrten Wanderpokal entgegen und das Hallenkehrausturnier fand mit einer kleinen Tombola seinen lockeren Ausklang im Clubhaus. Nun steht die Sommersaison an und alle freuen sich auf die Ascheplätze.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen