Damen 30 des TC22 siegen mit „weltmeisterlicher“ Unterstützung

Damen30Die eigentlich Damen 40 Mannschaft geht in dieser Corona Übergangssaison nochmal als Damen 30 an den Start. Allerdings ist es dem TC22 über den Winter gelungen, die international erfahrene Natascha Harina-Beckmann zu rekrutieren. Beckmann, die in der Wintersaison als Trainerin die Damen 40 übernahm, erfuhr, dass die Mannschaft, die im letzten Sommer den Aufstieg in die Münsterlandliga erspielt hatte ggf. aufgrund von Personalmangel nicht starten könnte.

Trotz der Tatsache, dass Beckmann in den vergangenen Jahren mit diversen internationalen Titel gekrönt wurde, erklärte sie sich bereit in der für sie eher unterklassigen Liga mitzuwirken. Durch Corona nun also in der Münsterlandliga Damen 30. 

Am ersten Spieltag waren die Gäste aus Deuten zu Gast. Aufgrund der unsicheren Wetterverhältnisse entschied man sich alle Einzel gleichzeitig zu spielen. An Position eins gab Natascha Harina-Beckmann ihr Debüt als Spielerin in der Heimatstadt. Ihre Gegnerin Brigitte Brokemper, eine sehr gute und erfahrene Spielerin war chancenlos, immer war Beckmann aufgrund ihrer Klasse schon da, wo der Ball hinkam und beherrschte sie nach Belieben, der Punkt ging klar an den TC22 mit 6:0 6:1. Ebenso stark präsentierte sich Deniz Öksüz an Position zwei. Stefanie Berndt aus Deuten sah sich optimal platzierten Schlägen ausgeliefert und hatte dem nichts entgegen zu setzen, auch der Punkt ging äußerst klar an das Heimteam mit 6:0 6:2. An Position 3 agierte Ann-Kathrin Gerards im ersten Satz sehr unkonzentriert und Fehler behaftet, so ging der Durchgang verdient 2:6 an Jennifer Alfes. Im zweiten Satz gelang Gerards die Wende und schnell stand es 3:0. Ein facettenreicheres Spiel resultierte im Satzgewinn zum 6:3. Vor dem entscheidenden Champions Tie-Break erfolgte eine motivierende Ansprache von Spieler-Trainerin Natascha-Harina Beckmann, die Gerards damit optimal einstellte, so dass dieser Tie Break dank einer Konzentrationsleistung souverän mit 10:2 an den Delsen ging und somit der dritte Sieg erkämpft war. Antje Willer-Hecking startete an Position 4 und fand nicht recht ins Spiel. Ihre Gegnerin Birga König lieferte eine sehr solide Leistung und gewann diese Partie mit 6:2 6:1

Für den Gesamtsieg fehlte also ein Punkt, somit fiel die Entscheidung leicht, das erste Doppel mit Harina-Beckmann / Öksüz zu besetzen, im zweiten Doppel kam mit Inga Hagemann, die nach ihrer über einjährigen Babypause wieder ins Tennisgeschehen einstieg, eine frische Kraft an die Seite von Antje Willers-Hecking. Die Gäste aus Deuten schickten Brokemper/König ins erste Doppel, trotz zahlreicher sehenswerter Netzduelle, gingen die Punkte letztlich immer an die Gastgeberinnen, die Überlegenheit war zu keiner Phase des Spiels gefährdet, obwohl Harina-Beckmann den Ball öfter mal länger im Spiel hielt und nicht jedes mal sofort den Winner auspackte. Mit 6:0 6:2 siegte das Duo vom Delsen und der Gesantsieg war unter Dach und Fach. Dies reichte aber Hagemann/Willers-Hecking keinesfalls, auch die beiden spielten voll auf Sieg, im ersten Satz dominierten sie das Duo Berndt/Alfes nach Belieben und holten ein klares 6:2, danach schlichen sich einige vermeidbare Fehler ein, von denen die Gäste profitierten und zudem selber sicherer wurden, der zweite Satz ging klar an Deuten mit 1:6. Der Champions Tie Break musste entscheiden, auch hier agierte Natascha Harina-Beckmann als große Hilfe und konnte die ausschlaggebenden Tipps nennen. Das Ergebnis war eine hoch konzentriertes Agieren von Hagemann und Willers-Hecking. Insbesondere platzierte Aufschläge und ein kontrolliertes Angriffsspiel führten zum 10:3 und 5:1 Gesamtsieg.

Bereits dieser erste Spieltag beweist welch einen Mehrwert Harina-Beckmann für das Team darstellt, spielerisch war dies natürlich erwartungsgemäß, aber im mentalen Bereich der Teamführung ergeben sich aufgrund ihrer internationalen Erfahrung ganz andere Möglichkeiten, die dann den Unterschied ausmachen. Es ist zu hoffen, dass diese Unterstützung zukünftig auch in weitere Bereiche des TC22 ausgebaut werden kann.

Bereits Fronleichnam war die 1. Damen gegen den TC Rot-Weiß Dülmen gefordert.

In der ersten Runde starteten an Position 2 Ann-Kathrin Gerards, die diese Saison aushilfsweise auch in diesem jungen Team an den Start geht, an Position vier Jil- Luisa Brüning und an sechs eines der Nachwuchs Talente Stella Rieke. Gerards bot ihrer Gegnerin einen harten Kampf, beide mussten ihr ganzes Können unter Beweis stellen.  Der Rückhandslice von Gerard war in dieser Partie nicht der erhoffte Erfolgsbringer, da Gegnerin Evelin Werwein zum einen Linkshänderin war und die Schläge besser zu verwerten wusste und zudem agiert sie in ihrem Verein als Tennistrainerin und konnte ihr Spiel hervorragend anpassen, der Punkt ging an die Gäste mi 6:7 3:6. Ähnlich eng gestaltete sich das Spiel von Jil Brüning, trotz einem souveränen Grundlinienspiel und einer sehr guten läuferischen Leistung konnte sie den Sieg nicht einfahren und musste die Sätze auch denkbar knapp 5:7 3:6 an Ann-Christin Kreuznacht abgeben. Stella Rieke, die im Vorjahr noch bei den Juniorinnen gestartet war und dort nur das Siegen kennengelernt hatte, bot eine solide Leistung musste sich aber letztlich Johanna Drobner 3:6 2:6 geschlagen gegeben. 

Mit diesem 0:3 im Rücken schlugen danach an Position eins Sophie Blau, an drei Jolina Westhoff und an fünf Ida Kösters auf. Sophie Blau und Jolina Westhoff knüpften an die spannenden Partien der ersten Runde an. Blau konnte aber zu jederzeit die Fäden in der Hand behalten und ihre Gegnerin Kirstin Seifert-Visang ihre Grenzen aufzeigen. Das konsequent kraftvolle Spiel mündete im ersten Punktgewinn mit 6:3 7:5. Jolina Westhoff und ihr Gegenüber Pia Schempp boten das hochklassigste Match des Tages. Beide Spielerinnen warteten mit einem großen Repertoire der Tenniskunst auf und scheuchten sich gegenseitig über den Platz, leider hatte Westhoff am Ende mit 4:6 4:6 das Nachsehen. Ida Kösters beherrschte ihre Gegnerin Paula Brümmer von Beginn an und ließ sich zu keiner Zeit das Zepter aus der Hand nehmen. Diese souveräne Leistung wurde mit einem hohen 6:1 6:2 belohnt.

Um den Sieg noch an den Delsen zu holen, mussten nun alle Doppel gewonnen werden. Es wurden die Paarungen Blau/Brüning, Gerards/van Dyk und Westhoff/Rieke an den Start geschickt. Während das zweite und dritte Doppel klare Niederlagen einstecken musste, konnten die eingespielten Blau und Brüning noch ein wenig Ergebniskorrektur vornehmen und den dritten Punkt einstreichen. Insgesamt eine 3:6 Niederlage, aber mit Spielen, auf die sich aufbauen lässt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.